Das Jahresprojekt 2018

Vor zwei Jahren habe ich das erste Mal ein selbständiges Projekt für mich selbst durchgeführt – ich habe mich kurzt nach Neujahr bei einer Fahrschule angemeldet und 9 Monate später den Führerschein gemacht. Leider fahre ich seither viel zu wenig und habe immer Angst irgendwas falsch zu machen, aber da hilft wohl nix – ich muss mehr fahren. Das ist aber ein Nebenprojekt für das aktuelle Jahr.

Ich suchte aber nach etwas, womit ich mich genauer befassen könnte (und sollte), was nur für mich sein sollte. Und die aktuelle Erkältungsbronchitis + bevorstehende Fastenzeit brachten mich auf die Idee, mich nun wirklich meiner Gesundheit zu widmen. Es gibt eine Grunderkrankung, an der ich nicht viel rumdoktern kann, außer eben die Tabletten einzunehmen. Aber es gibt sog. Begleiterscheinungen, an denen man bzw. ich durchaus etwas machen kann. Das gilt in erster Reihe den Blutdruck zu senken und leichter zu werden. Und nebenbei noch das Immunsystem ein wenig auf Vordermann zu bringen.

Sportstudio ist leider nicht meins – habe ich schon paar Mal durch; in meinem Fall ist das verlorene Liebesmüh. Es muss was anderes her. Der Grundgedanke geht in folgende Richrung: 1xWoche Pilates in der Gruppe (bloss nicht vernachlässigen; bin da schon das dritte Jahr mittlerweile, schleift aber manchmal); 1xWoche irgendein Tanz-/Zumba-/Aerobickurs – da bin ich gerade dabei ein paar rauszusuchen und auszuprobieren; 1x alle 2 Wochen Sauna; Joggen reaktivieren; Kraftgymnastik Zuhause.

Und beim Essen: weiter versuchen weniger Süßes zu essen, weniger Fleisch – dafür aber in besserer Qualität und mehr Obst/Gemüse.

Soweit der Plan in gröben Zügen.

 

 

Halbmarathon 2016 – ein weiterer Entschluss

Und noch ein weiterer Entschluss ereilte mich diese Woche – ich habe mich zum Halbmarathon (21km) am 03.04.2016 in Berlin engemeldet. Was mich dabei geritten hat, dies zu machen, weiß allein das Universum…

Aber jetzt gibt es quasi kein zurück mehr, die Anmeldegebühr wurde sogar schon eingezogen…und ich muss anfangen zu laufen…

In diesem Sinne: “ Sport frei“

Wochenrückblick #12

|Wochenreport| Die Arbeit hat mir Bauchschmerzen, Nervenaufrieb und leichte, wiederkehrende Panikattacken beschert. Soweit es ging, konnte ich dieses bekannte und sehr unangenehme Gefühl zurückdrängen. Bloss irgendwie ablenken, sonst versinke ich in diesem trostlosen Strudel der Angst und Panik. Vor allem, weil es so schubweise und zeitlich unabhängig kommt, kann man sich nicht wirklich darauf vorbereiten. Und auch wenn – was dann? Hilft eh nur noch TIEF ATMEN…ATMEN…atmen…

Am Freitag war ich mit einer guten Freundin zu Probestunde bei ZUMBA. Boah, wir sind fast zerflossen dabei. Aber auf dem Heimweg fühlte ich mich so angenehm leicht und komfortabel in meinem Körper. Es ist schon komisch mit dem Sport – ich hasse es mich überwinden zu müssen, der Sport (egal welcher) an sich geht dann so halbwegs, dann die Phase danach (umziehen, duschen, evtl Heimweg) ist auch bähh….aber danach fühlt es sich toll an!!! Hat wohl alles seine zwei Seiten… Wir habe uns jetzt erstmal jeweils ne 10er Karte gekauft und den April schon durchgebucht.

Feststellung der Woche: die Schokolade fehlt mir eigentlich nicht im Geringsten, solange ich sie nicht sehe *lach* und die selbstgemachte Kekse sind eh besser (die Medowik-Torte erwähne ich gar nicht erst…die war mal wieder der Hammer ;))

|Kultur| Heute habe ich Muße gehabt und suchte die Osterkarten zuasmmen – passende Sprüche gefunden, Schönschrift wiedergefunden und nun liegen sie bereit zum Verschicken. Mittwoch schicke ich sie dann auf die österliche Reise. Eventuell brauche ich noch 2-3 Zusatzkarten. Mal schauen,  ob ich das zeitlich noch hinkriege.

Ich suche übrigens gute Tipps für DRESDEN zu Ostern. Gerne abseits des Massentourismus. Auch Tipps, wo man schön essen kann, sind herzlichst willkommen.

in the middle of the week

Herd sauber, der Boden glänzt….diesen Zustand zu verdanken, hat meine Küche dem Umstand, dass morgen der Schornsteinfeger kommt. Den Boden in den restlichen Gefilden haben ich aber staubsaugen müssen, weil kaum man die Balkontür öffnet, schon fliegt der weiße Sommer-Schnee der Pappeln herein. Auf das Zeug schein ich aber pseudo-allergisch zu sein. Irgendwie.

Ansonsten schieb ich kurz entschlossen noch ne Einheit auf meinem Maschinchen rein, duschen und ab zur Arbeit. Als Mittagessen ist heut bei mir Tee+Zwieback angesagt, da der Magen irgendwelche Faxen zu machen scheint. Ob’s am Wetter oder dem Wasser ausm Wasserhahn liegt, vermag ich jetzt nicht zu beurteilen. Ich freu mich jedefalls jetzt schon auf den Feierabend!

p.s.: meinen zwischenzeitlichen Salzbedarf sollte ich lieber durch Salzstangen und nicht durch Chips decken, sagte der Arzt gestern. Und ab und an ein Cölachen, damit der Phosphatspiegel wieder zur Normalität zurückkehrt.

Kühlende Gedanken

Bin gestern das erste Mal mit dem Radl zur Arbeit gefahren. In der Früh ist ja net soviel los, da konnte ich bequem die grooooße Hauptstrasse nutzen. Nachmittags fahr ich da aber lieber nicht lang. Aufm Rückweg dann einen anderen Weg ausprobiert und siehe da, die Strecke führt immer gerade aus – fast bis zur Haustür. Und zu 99% Fahrradweg. Perfekt! So brauche ich weniger Zeit für den Weg und erspare mir das Warten auf den Bus und die gelegentlichen Deppen, die im Bus mitfahren. Außerdem ist’s gut für den Kreislauf und Beinmuskulatur *lach*

Den Crossi habe ich zwischenzeitlich wieder reaktiviert, aber bei der Hitze kann ich das Gerät nur müde anlächeln. Das ist einfach zu warm. Und in dem Zimmer, wo das Teil steht, sieht’s schlecht mit der Luftzirkulation aus. Ein Ventilator wäre keine schlechte Idee…aber ich weiß nicht, soviel Platz haben wir nun auch wieder nicht.

Auf Arbeit haben wir festgestellt, dass die Lampen zu warm sind und wir obendrein keine Klimaanlage haben. Bei den Temperaturen möchte ich mich am liebsten in unsere Kühlräume verkriechen. Klimaanlage wurde aber wohl versprochen…mal sehen, wann die Handwerker tatsächlich bei uns einkehren werden. Die pure Hoffnung darauf kühlt nämlich doch nicht sooo gut 😉

Letzte Woche

Da letzte Woche die „Tante Rosa“ da war und wir gestern schööön den 8. März gefeiert haben (Int. Frauentag…yeah, Frauen an die Macht!!!), hat die Waage heute etwas nach oben ausgeschlagen (son Mist aba auch).  Aber es gab immerhin wieder Fisch auf dem Tisch!

Aber es gibt auch was gutes: mein Freund hat mir jetzt das Sportspiel aufgebaut, so dass ich wieder mit dem „Luft“-Boxen anfangen kann. Ich denke mal, wenn ich erstmal so 3x die Woche a 20-30min mache, ist es schon ein guter Anfang, um mich an den Sport wieder zu gewöhnen.