Glück – einmal sprichwörtlich bitte

„Wenn eine Frau das Geschirr zerbricht, dann bringt das Glück. Wenn ein Mann das Geschirr zerbricht, dann hat er zwei linke Hände.“ – So oder so ähnlich geht doch das Sprichwort.

Na gut, dann werde ich wohl diese Woche, oder auch nur heute (Dauer der Glückswirkung wird im Sprichwort leider nicht verraten) glücklich sein. Beim Abtrocknen ist mir nämlich der rote Frühstücksteller irgendwie weggeflogen und  auf dem Boden zerbrochen. Also dann…möge die/der glückliche Woche/Tag kommen.

p.s.: wünsche allen Lesern einen guten Start in die neue Woche!

Zeit zum Nachdenken

Ich bin wieder zurück aus dem Ausland. Zurück von der Messe. Endlich Zuhause.

Das ist jetzt schon paar Tage her, aber die seit einem Monat nicht auskurierte Erkältung (laut unserem Chef sind wir ja nie krank) hat sich durch den Vorbereitungsstress und die Anspannung auf der Messe in einen ausgewachsenen grippallen Infekt verwandelt, der mich dann sofort niedergestreckt hat. Bin also für einige Tage krankgeschrieben und habe Zeit zum Nachdenken…

Zum einen war diese Messe die beste für mich, weil ich endlich bis zum gewissen Grad meine Scheu vor Live-Übersetzung überwunden habe und zur allgemeinen Völkerverständigung beigetragen habe. Möge die Business-Macht mit uns sein!

Zum anderen war es gefühlt die schlechteste Messe, was unseren internen Zusammenhalt und Verständigung/Verständnis anbetrifft. Das bringt einen dann doch auf „Bäumchen-wechsel Dich“ – Gedanken, die nun intensiver als sonst im Kopf rumkreisen. Ausgegoren ist noch gar nichts, aber die Dringlichkeit ist seit diesen Tagen gewachsen…

Es steht also wieder mal eine Zeit der Veränderungen vor mir. Möge sie mir leicht von der Hand gehen und Zufall und Glück meine Freunde sein!