Ostern 2018

frohe-ostern-0166.gif von 123gif.deImmer wieder Ostern…nur dass es heute schneit. Ich glaube Weihnachten 2017 und Ostern 2018 haben sich ein wenig in den Jahreszeiten verirrt. Zu Weihnachten haben teilweise Frühblüter geblüht, und heute fällt eben der Schnee. Verkehrte Welt.

Wir sind Zuhause und versuchen uns über die zusätzlichen freien Tage auszukurieren. Meine Bronchitis und Erkältung meines Mannes haben nämlich die zweite Runde erreicht. Ich glaube, es klingt aber nun endlich ab. Wäre auch an der Zeit! Den Wanderurlaub haben wir aber beschlossen abzusagen – da sind wir bis dahin nicht wirklich fit genug für und die Entzündung im Fuß bei meinem Mann ist auch noch nicht weg (der wird nun zwangsweise nächste Woche zum Orthopäden geschickt). Also hieß es stornieren und umbuchen. Nun geht es stattdessen zur Nordsee und Wandern wird auf den Sommer verschoben.

Fastenzeit ist heut offiziell beendet worden – mit Waffeln ausm L*IDL und einem geteilten Schokohasen. Den Hasen hätte ich mir getrost sparen können – es gab nämlich kein Gefühl von „Oh, wie lecker…“. Ja , war süß, milchig schokoladig…mehr nicht. Die Glückserfüllung liegt also woanders, wer hätte es gedacht. Ich muss mal meine Schublade auf Arbeit von Süßem befreien und an die Kollegen verteilen. Nur paar Kleinigkeiten sollen da bleiben –  für den äußersten Notfall. Ansonsten weiterhin keine gekauften Kekse/Gebäck etc. Wenn, dann wollen wir selber backen. Da kann man auch die Zuckermenge variieren. Auf Wein hatte ich in der Fastenzeit nur 1x so richtig Lust, und Fleischkonsum wird auch möglich niedrig gehalten (auch bei Wurst und ähnlichem).

Ansonsten wünsche ich allen Lesern fröhliches Eiersuchen im Schnee und erholsame Feiertage!

Eure Prjanik

Werbeanzeigen

Addicted to sugar

Mich beschleicht so leise die Panik – noch 1 Tag und dann kompletter Verzicht auf Süßes. „I´m addicted“ – kann ich durchaus sagen. Süchtig nach Süßem und Zuckrigen. Entweder zum Frühstück, oder als Stimmungsaufheller für zwischendurch, oder als unabdingbarer Teil beim Teetrinken.

Seit dem letzten Sommer habe ich den Süßigkeitenverbrauch durchaus runtergeschraubt, aber nie komplett darauf verzichtet. Das wird jetzt schwer, obwohl ich mich durchaus mit Ersatz beschäftigt habe (Trockenfrüchte, Nüsse, Fruchtmusse bzw. – marks). Aber es ist eben kein Keks zum Tee, oder Stück Kuchen, oder Gummibärchen. Es ist anders. Und obwohl ich weiß, dass meine Angst komplett irrational und unbegründet ist (ich werde deshalb nicht verhungern, ist mir schon klar), so sind die letzten Tage auch leicht horrorartig: ich versuche quasi auf Vorrat Süßes zu essen – sprich hier eine Apfeltasche, da noch ein Mandelhörnchen, und noch die Tüte Schokorosinen…etc.

Die ersten „Entzugstage“ werden nicht durch die Tatsache erleichter, dass ich jetzt immer noch mit der Bronchitis kämpfe, weiterhin krank geschrieben bin und Zuhause hocke. Ich tigere vom Wohnzimmer zur Küche und zurück – den Tee kann ich nicht mehr sehen. Da bietet das Süßzeug eben Ablenkung und eine Art Geborgenheit.

Also noch 1 Tag.

Fasten-Projekt

Ist denn schon wieder Fastenzeit? Kann schon sein. So richtig fasten, werde ich nicht, mein Männe auch nicht…das haben wir 1x durch (so mit allem drum und dran) – hat uns beiden gereicht! Aber die Idee 7 Wochen auf nur eine Sache zu verzichten – warum nicht? SCHOKOLADE wäre doch mal ne nett, gelle?

Mein Mann verzichtet auf Arbeit auf seine täglichen Schokoladenriegel und ich auf alle Schoko-Süßigkeiten, die bei uns im Büro rumliegen. Und natürlich auf alles, was Schokolade beinhaltet, also auch Kekse mit Schokofüllung z.B. Komplett auf Süßes zu verzichten geht nicht…dann gehe ich innerlich und äußerlich auf Barrikaden. Außerdem bisserl Nervennahrung brauche ich in der nächsten Zeit!