Neues vom Feld

Unser Großeinsatz gegen das Unkraut vor paar Wochen macht sich auf Dauer bezahlt. Jetzt muss man nur kleinere, nachwachsende Pflanzen rauszupfen, teilweise reicht es auch die kurz mit dem Handgruber zu bearbeiten.

Den Pflücksalat haben wir jetzt größtenteils rausgerupft…ich weiß nicht, er hat uns nicht geschmeckt, die Konsistenz war komisch…außerdem sind jetzt viele Blätter schon angefressen. Also raus damit und Platz für Neues schaffen. Den Rucola hat ledier dasselbe Schicksal ereilt, da war nix mehr mit feinen Salatblättern…sah eher nach eine Rucola-Urwald aus.

Da es soviel Spaß gemacht hat 😉 , haben wir das Nebenfeld dazu bekommen. Unsere nachbar konnten/wollten es nicht mehr bewirtschaften, daher wurde es den jeweiligen Feldnachbarn ohne Zusatzksoten angeboten. Wir haben das Angebot angenommen. Was jetzt die nächsten Tag etwas viel mehr Arbeit bedeutet. Denn das Feld ist komplett überwuchert. Schauen wir mal, was wir diese Woche noch schaffen.

Dafür haben wir Riesenkohlrabis mit nach Hause genommen und ordentlich bei den zuckerschoten zugelangt, auch paar Mairübchen sind wieder in die Tüte gewandert. Und Spinat sowieso 🙂

IMG_1731IMG_1733IMG_1736

Neues vom Feld

Eine Woche ist rum und wir waren wieder auf dem Feld. Rest des Unkrauts ist auf dem Komposthaufen gelandet, die Kartoffelkäfer und dessen Eier wurden hochamtlich von meine Mann entfernt (Danke Schatz!!!) Natürlich gab es auch Zu- und Abgänge heute:

neu ausgepflanzt –> Buschbohne „Saxa“, Schnittsellerie und Radicchio „Palla Rossa“; geerntet –> 1 Kopfsalat, ne Tüte voll mit Rucola und Pflücksalat, 3 rote Kohlrabies und Mairübchen. Die waren echt niedlich…und von meiner alten Arbeit kenn ich sie aber um einiges größer…aber kleiner schmecken sie wohl am besten 😉 Obwohl es weniger anstrengend war, als letztes Mal, haben wir trotzdem fast 3 Stunden auf dem Feld verbracht…wieder dachte ich daran, nächstes Mal doch mal das Radio mitzunehmen *lach*

IMG_1702  Meine tapferen Tomaten – ganz rechts im Bild „Harzer Feuer“. Ich hoffe, die andere drei (das kleinste Pflänzchen sieht man jetzt schlecht) schafft es diesen Sommer auch noch durch.

 

 

 

 

 

 

IMG_1704  Die Zucchini – diese wurden von der Initiative selbst gepflanzt. Meine weiteren 3 Pflänzchen sind leider hops gegangen.

 

 

 

 

 

 

IMG_1709  „Die Schönheit vom benachbarten Gras-Feld“

„Meine Ernte“- unser Versuch zu gärtnern 2013

Ich glaube, ich habe schon mal kurz erwähnt gehabt, dass wir dieses Jahr bei einem sog. urbanem Gärtnern mitmachen, und zwar dem Projekt von Meine Ernte. Die zu beackernde Fläche ist 2*20m, also eigentlich nicht so groß, denkt man. Ich sag euch…als wir am Wochenende nach den 3 regnerischen Wochen endlich da waren…..es grüüüünt so schöööön…..vor allem die Melde und Brennessel haben sich da gemütlich gemacht. 6 Stunden haben wir gebraucht, um die Fläche so halbwegs wieder ansehnlich zu machen.

Meinem Tomaten-Freiland-Versuch geht es nicht sonderlich gut.

War/ist eben ein Versuch. Die Gurken hatte ich zuerst übersehen und dachte schon, jemand hätte sie herausgerissen (was tatsächlich mit meinen Zucchini passiert ist), aber beim zweiten Feldabgrasen habe ich meine Gurkenpflanzen doch noch entdeckt.  Der Dill war hinüber, also wurde er platt gemacht und stattdessen Radieschen gesät. Die Petersilie habe ich im Eifer des Gefechts zuerst für ein Unkraut gehalten, bis mir auffiel, dass es dafür doch ziemlich klein wär.

Der Kürbis ist nicht aufgegangen, also h

abe ich auch hier neu au

sgesät und die Zucchini-Kerne habe ich nun direkt in die Erde reingesetzt. Mal schauen, ob es klappt.

Geerntet haben wir bis dato 2 Salatköpfe und ne Menge Radieschen, Rucola war letztes Mal auch mit dabei. Ich freue mich bald auch die Kohlrabi und den bunten Mangold 🙂

 

 

IMG_1687

 

IMG_1690IMG_1689