Stiller Zeuge

Pfosten

…stiller Zeuge stummer Gewalt…

Advertisements

Wochenrückblick #8

|Wochenreport| Zum Wochenanfang lag ich flach, wegen der Magen-Darm-Geschichte, die zum Glück nur von kurzer Dauer war. Am Mittwoch schon bin ich zur Arbeit „gerobbt“ und hab angefangen, das liegengebliebene Zeuch so laaangsam aufzuarbeiten. Hat genau bis Freitag gedauert. Zwischendurch noch brav die Erkältungssymptome bekämpft – ich glaube/hoffe mit Erfolg (*auf Holz klopf*)!

Erfolgreich war auch das heutige Essen – ich muss nicht auf Teufel komm raus alles aufessen, was da ist. Prompt hat der Männe schon was zum Mittag für morgen auf Arbeit. Zum Monatsende ist diese Lösung sehr willkommen. Und da wir jetzt den zweiten Monat nach meinem Jobwechsel unsere Finanzen etwas genauer beobachten, ist auch die Einkaufseinteilung klarer geworden: das einfache Gemüse / einige TK und Mopro-Artikeln beim Discounter ums Eck kaufen, ausgewähltes Gemüse / Käse / Wurst im Bio-Markt oder bei Rei*chelt und Brot von unserem Bäcker schmeckt eben am besten! Ein bunter Mix quasi 😉 Dann muss ich diese Woche die Sache mit der Fahrkarte auf Arbeit klären – wenn alles klappt, ist es auch eine kleine Entlastung fürs Budget.

|Kultur| Endlich ein neues Buch angefangen: „The Help“ von Kathryn Stockett. Auf englisch natürlich, damit das Verständnis nicht einrostet. Der „Skyfall“ ist leider immer noch nicht bei der Videothek vorhanden, das fanden wir doof, denn irgendwie hatte ich Samstag Abend Lust auf einen guten Film. Im Fernsehen lief nämlich nur Mist. Und dieser Mist nimmer tagtäglich leider zu.

|Internet| Soviele Koch- und Backideen im Internet gefunden, aber irgendwie keine Zeit dazu, diese zu verwirklichen. Also bleibt mir vorerst diese nur zu bookmarken und irgendwann an irgendeinem Wochenende einiges davon auszuprobieren, wie z.B. Puff Magic Onion Tart oder Nudeln mit Blumenkohl, und diesen leckeren Schoko-Käsekuchen gibt es erst zu Ostern bzw. danach (wegen Schokofasterei *ggg*).

Backe, backe Kuchen…

Nachdem „Magen-Darm“ überstanden war, mein Hals sich dank von Med*itonsin nur verhalten räuspert, meldete sich pünktlich zum Freitag (Anfang der immer wiederkehrenden Frauengeschichte) auch mein Appetit und Lust auf Süßes! Gloriaaaaaaaa!!! 😀

Da Schokolade ja nu vorerst gestrichen ist, die Läden aber in Oster-Erwartung über-voll damit sind,  ist Ideenreichtum gefragt. Gut, es ist auch noch Ende des Monats und Ende des Portemonnais… Im Kühlschrank fanden sich noch paar Eier, Reste von Butter und irgendwelche Reste vom Honig, Mehl war auch noch da – alles zusammengemischt, so halbwegs im richtigen Verhältnis, mit Aprikosenlikör und Cranberries „verfeinert“ – jetzt steht das Wunderwerk im Ofen.

Ansonsten hab ich irgendwie recht viele Ideen, was ich hobbymäßig betreiben könnte, allein fehlt mir der Antrieb etwas anzufangen. Außerdem schwingt da die Angst mit, dass ich nach paar Versuchen wieder alles aufgebe und nix mehr mache (wie schon mehrmals erlebt). So schwinge ich hin und her und alles bleibt beim Alten. Schon ätzend sowas. Was macht ihr in solchen Situationen???

 

Die „perfekte“ Diät – nicht zum Nachahmen geeignet!

Die „perfekte“ Diät: schwarzer Tee, etwas Zwieback, paar gekochte Kartoffeln pur mit Salz. Und ich verspüre kein Hungergefühl. Herrlich.

Tja, so eine Magen-Darm-Geschichte bringt das Essen und Leben manchmal ins andere Licht. Im Nachhinein wäre ich doch lieber arbeiten gegangen, statt die Zeit in der Keramikabteilung zu verbringen. Mein Zwerchfell tut immer noch weh. Kein Hungergefühl – wenigstens was. Immerhin hab ich auch genügend Reserven – so rund um meinen Körper herum. Mein Bauch fühlt fast schon „friedvoll“ an.

In paar Tagen werd ich Hunger und Appetit kriegen – ist schon erfahrungserprobt. Die berühmten „Tage“ sind auch nicht weit….vorbei mit der Leichtigkeit und der Herrlichkeit. Alles hat wie immer seine zwei Seiten.

Fasten-Projekt

Ist denn schon wieder Fastenzeit? Kann schon sein. So richtig fasten, werde ich nicht, mein Männe auch nicht…das haben wir 1x durch (so mit allem drum und dran) – hat uns beiden gereicht! Aber die Idee 7 Wochen auf nur eine Sache zu verzichten – warum nicht? SCHOKOLADE wäre doch mal ne nett, gelle?

Mein Mann verzichtet auf Arbeit auf seine täglichen Schokoladenriegel und ich auf alle Schoko-Süßigkeiten, die bei uns im Büro rumliegen. Und natürlich auf alles, was Schokolade beinhaltet, also auch Kekse mit Schokofüllung z.B. Komplett auf Süßes zu verzichten geht nicht…dann gehe ich innerlich und äußerlich auf Barrikaden. Außerdem bisserl Nervennahrung brauche ich in der nächsten Zeit!