Traum

Träume können helfen. Sei es bei der Verarbeitung vom Erlebten oder als Hilfe und Ausblick für das Kommende. Nicht selten wird geraten, vorm Schlafengehen eine Frage quasi an sich selbst zu formulieren und um Hilfe im Traum zu bitten. Funktioniert bei mir nur bedingt…

Heute Nacht träumte ich, dass ich mit meinen Eltern schnell auf einen Bahnhof hechte, um noch den einen Zug zu bekommen. Oben angekommen, sind wir uns (und ich mir schon gar nicht) sicher, in welche Richtung der Zug nun fährt und ob es auch die richtige Richtung für uns ist. Da kommt ein anderer Zug an, in die Gegenrichtung. Wir müssen uns entscheiden, welcher Zug es nun werden soll. Keine Ahnung. Wir haben keine Karte, keine Anhaltspunkte, in welcher Richtung unser Ziel liegt. Eines der Züge fährt währenddessen schon ab. Traum Ende.

Wir sind zwar als Familie da, aber ich weiß irgendwie, dass es nur um mich geht. Da es beruflich bei mir gerade ums Erneuern geht, ich aber nicht den blassesten Schimmer haber, wo und nach welcher Art Stelle ich suchen soll, spiegelt der Traum die Situation genau wieder. Schön…konstatieren kann ich auch ohne Traum. Etwas mehr Orientierung von mir selbst würde ich mir wünschen…gerne auch im Traum 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s