die aktuellen ängste

Noch 2 Tage und dann ist Ultraschall….wobei ich glaube, dass dabei nix rauskommt. Die Überweisung zum MRT will ich dann aber auf jeden Fall haben. Einerseits will ich ja wissen, woher die häufigen Kopfschmerzen und der Druck aufs Auge kommt…andererseits hab ich schon Schiss davor, dass da was Ernstes rauskommen könnte.

Bitte laß es den verspannten Nacken als Grund für alles sein…

wie weiter?

Kaum 3 Tage gearbeitet, ist der Erholungseffekt einer ganzen Woche Urlaub komplett wie weggeblasen. Ich fühle mich wie nach einer durchgezogenen 6 Tage-Woche.

Wie also weiter? Dass ein neuer Job her muss, steht schon seit gewisser Zeit im Raum, aber wo und was…diese Antworten hat mein Inneres mir noch nicht preisgegeben. Tendenziell macht mir mir der LEH schon Spaß, aber die Arbeitszeiten sind halt die Bösen. Andererseits wenn es eine andere Stellung in diesem Bereich wäre – mit etwas weniger an körperlicher Anstrengung und etwas mehr an geistiger Arbeit – vielleicht könnte ich da noch bisserl was reißen. Oder doch komplett was neues???

Auf meine Wünsche und Anforderungen trifft glaub ich kein Job dieser Welt *lach*…und wenn es diesen gäbe, dann hat ihn wahrscheinlich schon jemand anders.

Chaos^2

So…nun hat der Schatzi (und meine Mutter) mich so lange bekniet meinen Tisch aufzuräumen…nun haben sie was davon…

Der Tisch ist so eine Sache…die vielen vielen Kleinigkeiten müssen ja irgendwohin. Da es bei mir meist „aus den Augen, aus dem Sinn“ gilt, müssen diese also halbwegs irgendwohin geordnet werden, so ich sie parat habe, aber eben nicht aufm Tisch. Das führt dazu, dass im Kommödchen bzw./und/oder  im Schrank Platz dafür geschaffen werden muss…Was dazu führt, dass ich auch da versuche Ordnung reinzubringen…was dazu führt, dass ich nun nen vollen Eimer mit Zeugs habe, was weg muss, eine volle Papiertüte da hab, die auch weg muss,…, dass aufm Bett Sachen liegen, bei denen ich noch nicht weiß wohin mit denen (???), dazu leer gewordene Ordner…

… leere und nicht leere Kisten, für die ich jetzt Aufkleber brauche, damit ich nicht jedesmal die Kiste aufmachen muss, um zu sehen, was genau drin ist….außerdem stehen da nun Sachen und Kisten AUF dem Tisch, wo ich zwar irgendwie aussortiert habe, aber nun wiederum nicht weiß WOHIN DAMIT…

…und die eine Jeanshose möchte auch repariert werden, da morgen wieder die Arbeit beginnt…

…argh…

ambivalent

ich will normal und doch einzigartig zugleich sein

ich bin einzelgänger und doch fehlen mir oft richtige freundschaften

ich will die welt bewegen und fühle mich wie festgefroren (physisch und psychisch)

sich nichts gefallen lassen und doch allen anderen gefallen

————————————————————————————–

meine ambivalenz kann teilweise ganz schön krass sein

Oh weh, oh weh

Nachdem ich heut Nacht  die Vorzüge der Biber-Bettwäsche wieder entdeckt habe, wurde das Erwachen durch ne starke Migräne erschwert. Zuerst dachte, das bisserl Kopfschmerzen geht schon weg, wenn ich frühstücke. Weit gefehlt. Jeder Schritt, jede Bewegung oder Erschütterung des Körpers brachte auch noch ne leichte, aber dennoch unangenehme Übelkeit mit sich. Super…

Als erstes zum Zahnarzt. Das ging recht schnell und problemlos. Nach ner halben Stunde war der Zahn wieder hergestellt (ohne Spritze und nur mit ein wenig bohren), also eine Sorge weniger. Hab dann bei der Gelegenheit auch gleich nen Termin für professionelle Zahnreinigung gemacht. Beim Friseur wurde auch die restliche Erscheinung normalisiert *lach* Unter steigender Übelkeit noch schnell eingekauft, mich zur S-Bahn geschleppt und es irgendwie wieder nach Hause geschafft. Kopfschmerztabletten eingeworfen und ins Bett gelegt. Alles andere wäre nicht gut gegangen. Bin jetzt halbwegs auf dem Damm (wenn man den latent vorhanden Kopfschmerz beim Niesen ausser Acht läßt). Hoffe, dass es morgen keine Stressfaktoren gibt, die den kopfschmerz zurück auf den Plan holen.